Wo stehe ich eigentlich mit meinem PKV-Beitrag?

Wer jahrzehntelang in seiner privaten Krankenversicherung versichert ist, der sieht logischerweise am genauesten die Entwicklung der Beiträge seines persönlichen Vertrages und seines Tarifs. Zwischen dem versicherten Tarif und dem eigenen Vertrag muss differenziert werden, weil zum Beispiel im eigenen Vertrag ein alter und individueller Risikozuschlag versteckt ist. Alleine deshalb lohnt sich schon die regelmäßige Überprüfung eines jeden einzelnen PKV-Vertrages. Im Laufe der Jahre reiht sich eine Beitragserhöhung an die nächste, die eigenen Krankenversicherungsbeiträge scheinen zu explodieren. Tatsache ist, im Gesundheitswesen herrscht eine ganz besondere Kostendynamik. Das betrifft aber nicht nur den Einzelnen, sondern alle Deutschen in PKV und GKV. Hilfreich für die Einordnung der eigenen Situation in der eigenen privaten Krankenversicherung sind also andere Tarife (PKV-Tarifwechselrecht § 204 VVG), andere private KV‘s und die gesetzliche Krankenkasse GKV. Die GKV ist zur Relativierung der eigenen PKV-Beiträge schon alleine deshalb wichtig, weil viele privat Versicherte von einem Wechsel in die gelobte GKV träumen. An dieser Stelle sei noch einmal der Standardtarif STN der PKV erwähnt. Im STN-Tarif gibt es eine Beitragsgarantie nach oben, der Tarif darf maximal so viel kosten wie der Höchstsatz der GKV. In der Realität liegt der Durchschnittsbeitrag im Standardtarif bei nur 300 EURO und von den 8 Millionen PKV-Versicherten haben nur 50.000 Personen die Option STN gewählt. Der STN wird jedem älteren Versicherten bei jeder Beitragsanpassung angeboten.

Was kostet also eine Krankenversicherung woanders?

Durchschnittliche PKV-Beiträge

Laut Deutschem Bundestag liegt der durchschnittliche PKV-Beitrag in 2016 bei nur 242 EURO. Das kann unseres Erachtens nicht stimmen, wahrscheinlich sind hier die Beamten in der PKV mit eingerechnet. Nach unseren Berechnungen liegt der Beitrag bei knapp unter 500 EURO zuzüglich Pflegepflichtversicherung.

GKV-Beiträge

Freiwillig GKV-versicherte Angestellte bezahlen in 2019 für Kranken- und Pflegeversicherung inklusive Verdienstausfallversicherung 850,78 EURO und als kinderlose 862,13 EURO jeden Monat. Allerdings wird in 2019 die paritätische Finanzierung der Krankenversicherung wieder eingeführt. Gleichzeitig steigt der maximale Arbeitgeberzuschuss für Angestellte in der PKV auf 356 EURO und in der privaten Pflegeversicherung auf 69 EURO. Selbstständige zahlen ab 2019 zwischen 200 und 800 EURO an die GKV. Der neue, halbierte Mindestbetrag ist aber an eine erhebliche Rechtsunsicherheit geknüpft. Rentner bezahlen in der gesetzlichen Krankenkasse je 1.000 EURO Einnahmen (egal welche Einnahmen) ca. 160 EURO Monatsbeitrag.

PKV-Beitrag nach Tarifwechsel § 204 VVG

Mit Tarifwechsel durchschnittlich 43 % sparen. So ungefähr lautet die am meisten gebrauchte Werbung von kostenpflichtigen Anbietern zum Tarifwechsel online. Wir finden das unseriös. 43 % Ersparnis sind möglich, aber nicht im Schnitt. Die vollumfängliche und zu 100 % kostenlose Beratung der hc consulting AG zur Tarifoptimierung § 204 VVG zeigt Ihnen alle Optionen innerhalb Ihrer bestehenden PKV auf. So finden Sie einen Weg durch den Tarifdschungel und können eine Tarifauswahl treffen. Keine Tarifvariante bleibt Ihnen verborgen.

hc consulting AG hat 4,68 von 5 Sternen | 675 Bewertungen auf ProvenExpert.com